Beikoststart-Geschichte mit Joanna und Julia

Was für eine Gesicht hat Dein Entdecker beim ersten Löffel Brei gemacht? 

Wir haben mit etwa 5 Monaten mit selbst gekochtem Pastinaken- Brei begonnen. Dieser flog mir regelrecht um die Ohren und danach hat Julia immer weggeguckt nach dem Motto: „Wenn ich den Löffel nicht sehe, ist er nicht da.“ Es sollte noch viele Versuche und einen ganzen Monat dauern bis wir herausgefunden haben, dass unser Baby kein Rapsöl mag, keine Kartoffeln, kein Rindfleisch und die Konsistenz eher flüssig sein muss und nicht der Hauch eines Stückchens enthalten sein darf…

Welcher ist Euer Lieblingsbrei?

Was besser ging war der Abendbrei. Irgendwann sind wir beim Karotte- Süßkartoffel / Karotte- Süßkartoffel- Lachs Brei von Nuri gelandet, den die kleine Erdbeermaus am liebsten mit Wasser versetzt und einem großen Stück Butter mag und eine Weile so ziemlich ausschließlich gegessen hat.

Nur Brei oder BLW?

BWL haben wir instinktiv ohne zu wissen, dass es dafür einen Namen gibt im 6./7. Monat mit dem Brei kombiniert, da es sich viel besser füttern lässt, wenn die kleinen neugierigen Hände beschäftigt sind.

Habt Ihr eine kleine Essens-Routine oder Rituale, bevor es den Brei gibt?

Entgegen der gängigen Empfehlungen hat der Brei auch nie ganz die Milch ersetzt. Die Flasche wurde bis zum Kita- Eintritt nach dem Brei lautstark und vehement eingefordert, wenn auch in kleinerer Menge. Der Kinderarzt hat uns hier bestärkt dem Kind zu geben was es möchte und wir hatten nie Probleme mit dem Eisenwert auch wenn Milch gerade nach der Mahlzeit als Eisenfänger gilt.

Inzwischen essen wir immer gemeinsam zu Abend auch wenn es bei den Eltern nicht immer ganz klappt.